Home News About Contact

General Terms and Conditions of Business and Supply

§1 Validity

1.1 Unless otherwise agreed in a separate written instrument, the following "General Terms and Conditions of Business and Supply" (the “Agreement”) shall apply to all contracts, supplies and other performances in business transactions with non-consumers within the meaning of §310 Section 1 of the German Civil Code [BGB]. Terms and conditions contrary to the Agreement, such as but not limited to any Buyer’s terms and conditions of purchase, are hereby rejected. 1.2 In any other business relationships amongst business people the terms and conditions of the Agreement shall also become an integral part of the contract if Element Labs (the “Seller”) has not expressly drawn his attention to the fact that they apply to a specific business relationship.

§2 Offers and entering into a contract

2.1 Other than written offers expressly designated as binding, any listing contained in the Seller’s catalogs , sales documents, the Seller’s websites, and other promotional materials shall be subject to change without notice at all times, i.e., that they are only to be regarded as a n invitation to present an offer but not a binding offer in and of itself.
2.2 An order shall be regarded as having been accepted if they are either confirmed by the Seller in writing or if they are fulfilled directly after the order has been received. In such a case, the delivery note or the goods invoice shall be regarded as an order confirmation.
2.3 Any verbal side agreements or assurances outside of a written contract of purchase shall at all times be subject to the written confirmation of the Seller. Any verbal statements by the Seller or any authorized representatives of the Seller shall not be binding upon the Seller.
2.4 The minimum order value shall amount to 100.00 EUR for small orders. Below this minimum order value, a fee of 25.00 EUR shall be charged.
2.5 Requests by the Buyer for subsequent price reductions or for cancellation of a legally valid order may only be valid by separate written agreement of the Seller, and - provided that these are not stock articles – provided that the sub-supplier is prepared to take back the goods. In each case the Seller shall be entitled to deduct a reasonable percentage of the net invoiced sum from the credit note for goods returned properly with his consent to cover his handling costs, checking and repacking. Credit notes will not be accepted for damaged goods. In instances in which a mistake is contested, the Seller shall be entitled to have the losses he incurs settled in accordance with §122 of the German Civil Code [BGB].

§3 Saving data

The Buyer is hereby informed that the Seller shall process the personal data handed over to him in the course of the business relationship in accordance within the terms and conditions of the German Federal Data Protection Act.

§4 Delivery, Passing of risk and Default

4.1 Terms of delivery shall be ex Seller’s store at the risk, and for the account, of the consignee. The method of dispatch shall be determined by the consignee.
4.2 If the dispatch is delayed at the request or fault of the Buyer, the goods shall consequently be put into store at the full cost and risk of the Buyer. In this case notification that the goods are ready for dispatch shall be the equivalent to dispatch.
4.3 Part consignments are allowed for reasonable amounts.
4.4 The delivery period shall be extended – within default as well – as appropriate in the event of force majeure and all unforeseen events occurring after the contract has been signed, for which the Seller is not to blame (in particular this also includes operational breakdowns, strikes, lock-outs or disruptions on transport routes), provided that it can be proven that such hindrances have a considerable impact on the supply of the sold items. This shall also apply if these circumstances affect the Seller’s suppliers and their suppliers. The Seller shall notify the Buyer of the beginning and end of such hindrances as soon as is reasonably possible. The Buyer may demand an explanation from the Seller as to whether he intends to withdraw from the contract or to supply within a reasonable period of time. If the Seller does not make a statement straight away, the Buyer may withdraw from the contract. In such a case the Buyer shall not be able to assert a claim for damages as compensation. The above arrangements shall apply for the Buyer accordingly if the above-named hindrances affect the Buyer. 4.5 With regard to supplying on time, the Seller shall only be liable for his own faults and for those of his assistants. He shall not be liable for the faults of his suppliers, since they are not his assistants. Upon request, the Seller is however obliged to assign any claims to which he may be entitled against his own suppliers over to the Buyer.
4.6 In the event of a delay in delivery, the Buyer shall, at the Seller’s request, be obliged to state within a reasonable period of time, whether the Buyer requests continued goods delivery or whether the Buyer intends to withdraw from the contract on account of the delay and/or demand damages instead of performance.

§5 Prices and Payment

5.1 Prices do not include value added tax. The costs of shipping, installation, training and other support services are not included in the price unless an agreement has been made to the contrary.
5.2 Unless an agreement has been made to the contrary, the purchase price shall be prepaid in full before the goods are delivered. Prepayment in full is also required for repairs.
5.3 The Seller may only accept drafts which can be discounted if an agreement has been made to that effect. Credits for drafts and cheques shall be subject to receipt minus the expenses charged on the day on which the Seller has the proceeds at his disposal.
5.4 Statutory regulations shall apply in the event of default in payment. Any discounts which may have been agreed for prompt payment shall not apply if the Buyer is in default with the payment of previous deliveries.
5.5 If the Buyer is in default with payment or if he does not honour a draft when it is due for payment, the Seller shall be entitled, having warned the Buyer in advance, to take back the goods, and if necessary to enter the Buyer’s business premises to remove the goods. Taking back the goods shall not constitute withdrawal from the contract. If, on the other hand, the goods were supplied as part of an individual contract outside an established business relationship, the Seller may undertake to withdraw from the contract prior to taking back the goods. The Seller may in all cases forbid the delivered goods from being removed from the Buyer’s premises.

§6 Reservation of title

6.1 The Seller shall reserve the title to the delivered goods until all accounts under the supply contract have been settled in full. The Seller is entitled to take back any and all goods if the Buyer breaches the contract.
6.2 The Buyer is obliged to treat purchased goods with care and consideration until title has passed over to the Buyer. In particular, the Buyer shall be obliged to take out adequate insurance cover against theft, fire and water damage for replacement value. If maintenance and inspection work have to be carried out, the Buyer shall have to carry it out on time and at his own expense. Until title has passed over to him, the Buyer must notify the Seller immediately in writing if any delivered goods have been pledged or is otherwise liable to a third party. In so far as the third party is not in a position to reimburse the court costs and out-of-court costs to the Seller in accordance with § 771 of the German Code of Civil Procedure [ZPO], the Buyer shall be liable for any shortfalls incurred by the Seller.
6.3 The Buyer is entitled to sell on the goods subject to the reservation of title in a normal business transaction. The Buyer’s claims from the resale of goods subject to the reservation of title are hereby assigned by the Buyer to the Seller for the amount of final invoiced amount (including value added tax) agreed with the Seller. This assignment shall apply regardless of whether the purchased good has been resold in a processed condition or not. The Buyer shall continue to be authorized to collect the account even after this assignment. The Seller shall however not collect the account as long as the Buyer fulfils his payment obligations from the proceeds he receives, is not in arrears with payments and in particular an application has not been filed for bankruptcy proceedings on his assets and the Buyer has not stopped making his payments. 6.4 The processing, treatment or reforming of the purchased thing by the Buyer shall at all times be on behalf, and in the name, of the Seller. In this case the Buyer’s expectant right to the purchased thing shall continue with the reformed thing. In so far as the purchased good is processed together with items not belonging to the Seller, the Seller shall acquire co-ownership to the new goods in proportion to the objective value of the thing he sells to the other items processed at the time of processing. The same shall apply if the good purchased is combined with other goods not belonging to the Seller. Provided that the combination is effected in such a way so that the Buyer’s good is to be regarded as the main good, it is agreed that the Buyer shall assign the appropriate proportion of co-ownership to the Seller and keep in safekeeping for the Seller the sole ownership or co-ownership created in this way. To secure the Seller’s claims against the Buyer, the Buyer shall also assign to the Seller those accounts accruing to him from a third party as a result of the goods subject to the reservation of title being fitted with a property; the Seller shall accept this assignment here and now.

§7 Notification of defects, Furnishing a warranty, Liability

7.1 The Seller shall only be liable for defects within the meaning of §434 of the German Civil Code [BGB] as follows. The Buyer shall have to inspect the received goods immediately for defects and condition. Manifest defects are to be notified in writing to the Seller within 14 days. §377 of the German Commercial Code [HGB] shall not apply if both parties to a commercial transaction are registered traders.
7.2 If the Buyer identifies defects in the goods, he must not dispose of them, i.e. they must not be split up, resold, subjected to further treatment etc. until an agreement has been reached on how the complaint is to be handled, or proceedings for the preservation of evidence have been conducted by an expert appointed by the chamber of commerce and industry where the Buyer is based.
7.3 The Buyer is obliged to provide the Seller with the sample or good he has purchased and about which he has made a complaint for the purposes of reviewing the complaint. The warranty shall no longer apply if the Buyer purposely withholds the sample or good purchased. 7.4 In the event that the complaints are substantiated, the Seller shall be entitled, taking into account the type of defect and the justified interests of the Buyer, to stipulate the manner in which subsequent fulfilment is to be rendered, such as but not limited toupply of a replacement part or repair).
7.5 The Buyer shall have to notify the Seller as soon as is reasonably possible of a claim under warranty asserted by a consumer.
7.6 Claims based on quality defects are restricted to 12 months from the date of delivery.
7.7 Claims under a right of recourse asserted in accordance with §478, §479 of the German Civil Code [BGB] shall only exist in so far as the recourse by the consumer was justified and only in the scope provided for by law, but not, on the other hand, for ex gratia payments agreed with the customer. They assume moreover, that the party entitled to a right of recourse has observed the duties incumbent upon him, in particular his duty to notify defects.
7.8 §9 shall apply for compensation claims (General limitation of liability).

§8 Software

In so far as programs (software) are included in the scope of delivery, the Buyer shall be granted a single unlimited right of use to them as provided for by the licensor (program manufacturer), i.e. the Buyer must not make copies of it or hand it over to others for use. Multiple rights of use shall be subject to separate written agreement. In the event of a breach against these rights of use the Buyer shall be liable to the Seller in full for damages or a reasonable royalty, as chosen by the Seller, incurred as a result. The Seller shall not be liable for damage caused as a result of improper or unlicensed use. By using the software or opening the sealed packaging the Buyer accepts the manufacturer’s terms and conditions of licence for the software in full.

§9 General limit of liability

9.1 The Buyer’s claims for compensation for damage and expenses (hereinafter known as compensation claims), regardless of reason, in particular on account of breach of duties under a contractual obligation, are not allowed. This shall not apply in cases in which a warranty is furnished or an exercise risk is accepted. Moreover, this shall not apply in so far as liability is compulsory, e.g. in accordance with the German Product Liability Act, in cases of intent or gross negligence on account of loss of life, personal injury and physical harm as well as in the event of a breach of important contractual obligations. The compensation claim for a breach of important contractual obligations is however limited to foreseeable damage typical for the contract, provided that gross negligence has not been committed or that there is liability on account of loss of life, personal injury and physical harm. A change in the burden of proof to the detriment of the Buyer is not associated with this.
9.2 This arrangement shall apply for the Buyer mutatis mutandis.

§10 Repairs

The terms and conditions of repair shall apply. These shall be forwarded upon request.

§11 Place of jurisdiction and law to be applied

11.1 The place of jurisdiction and place of fulfilment for deliveries and payments (including legal action taken as a result of cheques and drafts) as well as all disputes arising between the parties shall be the courts having jurisdiction where the Seller is based. The Seller is however entitled to take legal action against the Buyer at the courts having jurisdiction where the Buyer is based. The Buyer hereby submits to jurisdiction.
11.2 The relationships between the parties to the contract shall only be regulated by the law in force in the Federal Republic of Germany. The UN law on sales shall not apply.

§12 Partial validity clause

Should one or more provisions of these General Terms and Conditions of Business and Supply be or become legally invalid, the validity of the remaining terms and conditions shall not be affected as a result. In this case the parties to the contract shall agree an arrangement coming as close as possible to the set economic objective of the invalid provision. The same shall apply mutatis mutandis if there is a gap in the contract.

updated: Juni 2010



Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen

§1 Geltung

1.1 Soweit nicht anders ausdrücklich vereinbart, gelten die nachstehenden "Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen" für alle Verträge, Lieferungen und sonstigen Leistungen im Geschäftsverkehr mit Nicht-Verbrauchern im Sinne des §310 Abs. 1 BGB. Abweichenden Bedingungen, insbesondere Einkaufsbedingungen des Käufers, wird hiermit widersprochen.
1.2 Im Rahmen einer laufenden Geschäftsverbindung unter Kaufleuten werden die Bedingungen auch dann Bestandteil des Vertrages, wenn der Verkäufer im Einzelfall nicht ausdrücklich auf ihre Einzelbeziehung hingewiesen hat.

§2 Angebote und Vertragsabschluss

2.1 Die in den Katalogen und Verkaufsunterlagen des Verkäufers, und soweit nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet – im Internet enthaltenen Angebote sind stets freibleibend, d. h. nur als Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zu verstehen.
2.2 Aufträge gelten als angenommen, wenn sie durch den Verkäufer entweder schriftlich bestätigt oder unverzüglich nach Auftragseingang ausgeführt werden. Dann gilt der Lieferschein bzw. die Warenrechnung als Auftragsbestätigung.
2.3 Soweit Angestellte mündliche Nebenabreden treffen oder Zusicherungen abgeben, die über den schriftlichen Kaufvertrag hinausgehen, bedürfen diese stets der schriftlichen Bestätigung des Verkäufers. Mündliche Erklärungen des Verkäufers oder von Personen, die zur Vertretung des Verkäufers bevollmächtigt sind, bleiben von der vorstehenden Regelung unberührt.
2.4 Der Mindestauftragswert beträgt 100,00 EUR für Kleinaufträge. Unter diesem Betrag wird ein Entgelt für den Mehraufwand von 25,00 EUR berechnet.
2.5 Wünsche des Käufers zur nachträglichen Reduzierung oder Stornierung eines rechtswirksamen Auftrages können nur aufgrund besonderer Vereinbarungen und – sofern es sich nicht um Lagerware handelt, – nur insoweit berücksichtigt werden, als der Vorlieferant bereit ist, die Ware zurückzunehmen. In jedem Falle ist der Verkäufer berechtigt, für ordnungsgemäß mit seinem Einverständnis zurückgeschickte Ware von der Gutschrift einen angemessenen Prozentsatz des Nettorechnungsbetrages für Abwicklungskosten, Prüfung und Neuverpackung in Abzug zu bringen. Beschädigte Ware wird nicht gutgeschrieben. In Fällen der Irrtumsanfechtung hat der Verkäufer gemäß §122 BGB Anspruch auf Ausgleich des ihm entstandenen Schadens.

§3 Datenspeicherung

Der Käufer wird hiermit informiert, dass der Verkäufer die im Rahmen der Geschäftsverbindung gewonnenen personenbezogenen Daten gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes verarbeitet.

§4 Lieferung, Gefahrübergang und Verzug

4.1 Lieferungen erfolgen ab Lager des Verkäufers auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandart erfolgt nach Wahl des Empfängers.
4.2 Wird der Versand auf Wunsch oder aus Verschulden des Käufers verzögert, so lagert die Ware auf Kosten und Gefahr des Käufers. In diesem Falle steht die Anzeige der Versandbereitschaft dem Versand gleich.
4.3 Teillieferungen sind in zumutbarem Umfange zulässig.
4.4 Die Lieferfrist verlängert sich – auch innerhalb eines Verzuges – angemessen bei Eintritt Höherer Gewalt und allen unvorhergesehenen, nach Vertragsabschluss eingetretenen Hindernissen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat (insbesondere auch Betriebsstörungen, Streik, Aussperrung oder Störung der Verkehrswege), soweit solche Hindernisse nachweislich auf die Lieferung des verkauften Gegenstandes von erheblichem Einfluss sind. Dies gilt auch, wenn diese Umstände bei den Lieferanten des Verkäufers und deren Unterlieferanten eintreten. Beginn und Ende derartiger Hindernisse teilt der Verkäufer dem Käufer baldmöglichst mit. Der Käufer kann vom Verkäufer die Erklärung verlangen, ob er zurücktreten oder innerhalb angemessener Frist liefern will. Erklärt sich der Verkäufer nicht unverzüglich, kann der Käufer zurücktreten. Schadenersatzansprüche sind in diesem Falle ausgeschlossen. Die vorstehenden Regelungen gelten für den Käufer entsprechend, falls die vorgenannten Hindernisse beim Käufer eintreten.
4.5 Der Verkäufer haftet hinsichtlich rechtzeitiger Lieferung nur für eigenes Verschulden und das seiner Erfüllungsgehilfen. Für das Verschulden seiner Vorlieferanten hat er nicht einzutreten, da diese nicht seine Erfüllungsgehilfen sind. Der Verkäufer ist jedoch verpflichtet, auf Verlangen eventuelle ihm gegen seinen Vorlieferanten zustehende Ansprüche an den Käufer abzutreten.
4.6 Im Falle einer Lieferverzögerung ist der Käufer verpflichtet, auf Verlangen des Verkäufers innerhalb einer angemessenen Frist zu erklären, ob er weiterhin auf Lieferung besteht oder wegen der Verzögerung vom Vertrage zurücktritt und/oder Schadenersatz statt der Leistung verlangt.

§5 Preise und Zahlung

5.1 Die Preise schließen die gesetzliche Umsatzsteuer nicht mit ein. Versandkosten, Installation, Schulung und sonstige Nebenleistungen sind im Preis nicht inbegriffen, soweit keine anders lautende Vereinbarung getroffen wurde.
5.2 Wenn nicht anders vereinbart, ist der Kaufpreis vor Auslieferung der Ware ohne Abzug fällig. Das Gleiche gilt für Reparaturen.
5.3 Der Verkäufer nimmt nur bei entsprechender Vereinbarung diskontfähige Wechsel zahlungshalber an. Gutschriften über Wechsel und Schecks erfolgen vorbehaltlich des Eingangs abzüglich der Auslagen mit Wertstellung des Tages, an dem der Verkäufer über den Gegenwert verfügen kann.
5.4 Bei Zahlungsverzug gelten die gesetzlichen Vorschriften. Eventuell vereinbarte Skonti werden nicht gewährt, soweit sich der Käufer mit der Bezahlung früherer Lieferungen in Verzug befindet.
5.5 Gerät der Käufer in Zahlungsverzug oder löst er einen Wechsel bei Fälligkeit nicht ein, ist der Verkäufer berechtigt, nach vorheriger Mahnung die Ware zurückzunehmen, ggf. den Betrieb des Käufers zu betreten und die Ware wegzunehmen. Die Rücknahme ist kein Rücktritt vom Vertrag. Wurde die Ware hingegen im Rahmen eines Einzelvertrages außerhalb einer Geschäftsverbindung geliefert, verpflichtet sich der Verkäufer, zuvor vom Vertrag zurückzutreten. Der Verkäufer kann in jedem Falle die Wegschaffung der gelieferten Ware untersagen.

§6 Eigentumsvorbehalt

6.1 Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der gelieferten Ware bis zur vollständigen Zahlung sämtlicher Forderungen aus dem Liefervertrag vor. Der Verkäufer ist berechtigt, die Kaufsache zurückzunehmen, wenn der Käufer sich vertragswidrig verhält.
6.2 Der Käufer ist verpflichtet, solange das Eigentum noch nicht auf ihn übergegangen ist, die Kaufsache pfleglich zu behandeln. Insbesondere ist er verpflichtet, diese auf eigene Kosten gegen Diebstahl-, Feuer- und Wasserschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern. Müssen Wartungs- und Inspektionsarbeiten durchgeführt werden, hat der Käufer diese auf eigene Kosten rechtzeitig auszuführen. Solange das Eigentum noch nicht übergegangen ist, hat der Käufer den Verkäufer unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn der gelieferte Gegenstand gepfändet oder sonstigen Eingriffen Dritter ausgesetzt ist. Soweit der Dritte nicht in der Lage ist, dem Verkäufer die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten einer Klage gemäß § 771 ZPO zu erstatten, haftet der Käufer für den dem Verkäufer entstandenen Ausfall.

6.3 Der Käufer ist zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware im normalen Geschäftsverkehr berechtigt. Die Forderungen des Abnehmers aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware tritt der Käufer schon jetzt an den Verkäufer in Höhe des mit dem Verkäufer vereinbarten Faktura-Endbetrages (einschließlich Mehrwertsteuer) ab. Diese Abtretung gilt unabhängig davon, ob die Kaufsache ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Der Käufer bleibt zur Einziehung der Forderung auch nach der Abtretung ermächtigt. Des Verkäufers Befugnis, die Forderung selbst einzuziehen, bleibt davon unberührt. Der Verkäufer wird jedoch die Forderung nicht einziehen, solange der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt, nicht in Zahlungsverzug ist und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist oder Zahlungseinstellung vorliegt.
6.4 Die Be- und Verarbeitung oder Umbildung der Kaufsache durch den Käufer erfolgt stets namens und im Auftrag für den Verkäufer. In diesem Fall setzt sich das Anwartschaftsrecht des Käufers an der Kaufsache an der umgebildeten Sache fort. Sofern die Kaufsache mit anderen, dem Verkäufer nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet wird, erwirbt der Verkäufer Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des objektiven Wertes seiner Kaufsache zu den anderen bearbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Dasselbe gilt für den Fall der Vermischung. Sofern die Vermischung in der Weise erfolgt, dass die Sache des Käufers als Hauptsache anzusehen ist, gilt als vereinbart, dass der Käufer dem Verkäufer anteilmäßig Miteigentum überträgt und das so entstandene Alleineigentum oder Miteigentum für den Verkäufer verwahrt. Zur Sicherung der Forderungen des Verkäufers gegen den Käufer tritt der Käufer auch solche Forderungen an den Verkäufer ab, die ihm durch die Verbindung der Vorbehaltsware mit einem Grundstück gegen einen Dritten erwachsen; der Verkäufer nimmt diese Abtretung schon jetzt an.

§7 Mängelrüge, Gewährleistung und Haftung

7.1 Für Mängel im Sinne des §434 BGB haftet der Verkäufer nur wie folgt: Der Käufer hat die empfangene Ware unverzüglich auf Menge und Beschaffenheit zu untersuchen. Offensichtliche Mängel sind innerhalb von 14 Tagen durch schriftliche Anzeige an den Verkäufer zu rügen. Bei beiderseitigen Handelsgeschäften unter Kaufleuten bleibt §377 HGB unberührt.
7.2 Stellt der Käufer Mängel der Ware fest, darf er nicht darüber verfügen, d. h. sie darf nicht geteilt, weiterverkauft bzw. weiterverarbeitet werden, bis eine Einigung über die Abwicklung der Reklamation erzielt ist bzw. ein Beweissicherungsverfahren durch einen von der Industrie- und Handelskammer am Sitz des Käufers beauftragten Sachverständigen erfolgte.
7.3 Der Käufer ist verpflichtet, dem Verkäufer die beanstandete Kaufsache oder Muster davon zwecks Prüfung der Beanstandung zur Verfügung zu stellen. Bei schuldhafter Verweigerung entfällt die Gewährleistung.
7.4 Bei berechtigten Beanstandungen ist der Verkäufer berechtigt, unter Berücksichtigung der Art des Mangels und der berechtigten Interessen des Käufers die Art der Nacherfüllung (Ersatzlieferung, Nachbesserung) festzulegen.
7.5 Über einen bei einem Verbraucher eintretenden Gewährleistungsfall hat der Käufer den Verkäufer möglichst unverzüglich zu informieren.
7.6 Sachmängelansprüche verjähren in 12 Monaten.
7.7 Rückgriffsansprüche gemäß §§478, 479 BGB bestehen nur, sofern die Inanspruchnahme durch den Verbraucher berechtigt war und nur im gesetzlichen Umfang, nicht dagegen für nicht mit dem Verkäufer abgestimmte Kulanzregelungen. Sie setzen im Übrigen die Beachtung eigener Pflichten des Rückgriffsberechtigten, insbesondere die Beachtung der Rügeobliegenheiten, voraus.
7.8 Für Schadenersatzansprüche gilt §9 (Allgemeine Haftungsbegrenzung).

§8 Software

Soweit Programme (Software) zum Lieferumfang gehören, wird für diese dem Käufer nach Maßgabe des Lizenzgebers (Programmherstellers) ein einfaches unbeschränktes Nutzungsrecht eingeräumt, d. h. er darf diese weder kopieren noch anderen zur Nutzung überlassen. Ein mehrfaches Nutzungsrecht bedarf einer besonderen schriftlichen Vereinbarung. Bei Verstoß gegen diese Nutzungsrechte haftet der Verkäufer in voller Höhe für den daraus entstandenen Schaden. Für Schäden, die durch unsachgemäße Bedienung von Software entstehen, haftet der Verkäufer nicht. Durch das Benutzen der Software bzw. das Öffnen der versiegelten Verpackung der Software erkennt der Käufer die Lizenzbedingungen des Herstellers der Software in vollem Umfang an.

§9 Allgemeine Haftungsbegrenzung

9.1 Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche des Käufers (nachfolgend: Schadensersatzansprüche), gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere wegen Verletzung von Pflichten aus einem Schuldverhältnis und aus unerlaubter Handlung, sind ausgeschlossen. Dies gilt nicht in Fällen der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos. Dies gilt ferner nicht, soweit zwingend gehaftet wird, z. B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen des Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit kein grobes Verschulden vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird.
Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Käufers ist damit nicht verbunden.
9.2 Diese Regelung gilt für den Käufer entsprechend.

§10 Reparaturen

Es gelten die Reparaturbedingungen, die auf Anfrage übermittelt werden.

§11 Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

11.1 Erfüllungsort und Gerichtsstand für Lieferungen und Zahlungen (einschließlich Scheck- und Wechselklagen) sowie sämtliche zwischen den Parteien sich ergebenden Streitigkeiten, ist der Hauptsitz des Verkäufers. Der Verkäufer ist jedoch berechtigt, den Käufer auch an seinem Sitz zu verklagen.
11.2 Die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien regeln sich ausschließlich nach dem in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

§12 Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen gesetzlich unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. In diesem Fall vereinbaren die Vertragsparteien eine Regelung, die der wirtschaftlichen Zielsetzung der unwirksamen Bestimmung so nahe wie möglich kommt. Dies gilt sinngemäß für eine Vertragslücke.

Stand: Juni 2010

© eFour 2010 l Terms & Conditions l Impressum l Datenschutzerklärung